Mittwoch, 21. September 2016

Vorträge über Vorträge...

Die Vortragssaison 2016 / 2017 ist in vollem Gange.....

Was gibt es alles zu sehen?

Neu: TransAfrika: Die Vortragsreihe zur Reise 2013 - von Kairo nach Kapstadt in zwei Teilen

Bewährt und sehenswert:
Ein Kontinent, 15 Länder, 333 Tage - AFRIKA: 3 Vorträge über eine phantastische Reise durch den dunklen Kontinent

Auf der Suche nach Indien: 3 Vorträge aus 8 Reisen durch Indien


Ob Afrika oder Indien - Spaß ist garantiert.... Foto (c) Klaus Bernardi

Neu: Vortrag für Schüler: "Schrecklich schönes Afrika" lehrplanbegleitend für 8. Jahrgangsstufe Gymnasium bzw. 7. Jahrgangsstufe Realschule. Auf Wunsch auch mit anschließender Diskussion!

Ebenfalls neu: Vortrag für Schüler: "Indien zwischen den Welten", lehrplanbegleitend für die 10. Jahrgangsstufe Gymnasium. Anschließende Diskussion möglich!


Mit sehr viel Freude an der Sache... Foto (c) Klaus Bernardi


Viele spannende, lustige und interessante Geschichten... Foto (c) Klaus Bernardi

Dienstag, 6. September 2016

Big brother is watching you.... Grutas Park


Grutas Park, Litauen

Grutas Park, Litauen



Der Grutas Park wurde nach der litauischen Unabhängigkeit im Jahre 1990 vom Pilz-Magnaten Viliumas Malinauskas aufgebaut. Schon damals hat er angefangen, sowjetische Symbole, Bilder, Statuen und Bücher zu sammeln.






Marx, Lenin und Stalin waren natürlich verhasst. Deswegen wurden sofort nach der Unabhängigkeit alle sowjetischen Denkmäler demontiert. Diese Denkmäler lagerten damals in ganz Litauen. Er wollte der Nachwelt zeigen, wie es in der Sowjetunion war. Insgesamt gibt es 86 Statuen von 46 verschiedenen Bildhauern.

Museum Grutas Park, Litauen

Museum Grutas Park, Litauen

Museum Grutas Park, Litauen

Museum Grutas Park, Litauen

Auf Holzwegen kann man im Park an Wachtürmen und Stacheldraht entlang spazieren gehen.
2001 wurde der Park eröffnet. Er beinhaltet neben den sowjetischen Erinnerungsstücken ein sowjetisches Restaurant mit typisch russischen Gerichten, einen ziemlich kruden Souvenirshop, einen Zoo und einen Spielplatz. 

Spielplatz Grutas Park, Litauen















Grutas Park, Litauen

Grutas Park, Litauen

Grutas Park, Litauen

Grutas Park, Litauen

Grutas Park, Litauen

Grutas Park, Litauen

Montag, 5. September 2016

Burgberg von Merkine


Burgberg von Merkine, Litauen




Merkine liegt auf dem Weg von Vilnius nach Druskininkai. Zunächst hört sich der Ort wenig spektakulär an. Hier gibt es einen Burgberg – von der dazugehörigen Burg ist allerdings nichts mehr zu sehen. Die Burg wurde schon 1359 erwähnt, weil die Kreuzritter hier gegen die Litauer gekämpft haben. 



Die Burg soll damals eine der am besten befestigten Burgen in Osteuropa gewesen sein und gehörte zum litauischen Verteidigungssystem gegen die Deutschen entlang der Memel.
Der Blick auf den Nemunas vom Burgberg aus ist grandios. 

Außerdem gibt es seit kurzem sogar den U Merkine Aussichtsturm in der Nähe!

U Merkine Aussichtsturm, Litauen

Blick vom U Merkine Aussichtsturm, Litauen

Absolut sehenswert sind auch die Warnungen vor den wilden Tieren Litauens...

Straßenschild, Warnung vor dem Hirsch, Litauen


Sonntag, 4. September 2016

Die Wasserburg von Trakai


Wasserburg Trakai, Litauen
Die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in Litauen ist die Wasserburg von Trakai nur 30 Kilomter von Vilnius entfernt. Trakai war die mittelalterliche Hauptstadt Litauens und im 14. und 15. Jahrhundert Residenz der litauischen Großfürsten, noch bevor Vilnius zur Hauptstadt wurde. 

Wasserburg Trakai, Litauen

Die Großfürsten Kestutis und sein Sohn Vytautas begannen am Ende des 14. Jahrhunderts mit dem Bau zweier Burgen in Trakai - inmitten eines Seenlabyrinths. Sie wollten die natürlichen Vorzüge einer Wasserburg gegen die Angriffe der deutschen Ordensritter nutzen. Die Inselburg im Galve-See war die Hauptresidenz der Großfürsten vom Ende des 14. bis Ende des 15. Jahrhunderts. 

Wasserburg Trakai, Litauen




1655 wurde die Burg bei einem Angriff der Russen zerstört und nicht wieder aufgebaut. Erst im 20. Jahrhundert machte man sich - nicht zuletzt aus Nationalstolz - daran, die einstmals wichtigste Burg der litauischen Großfürsten wieder aufzubauen. Dies dauerte bis Ende der 80er Jahre.





In der Burg ist heute eine historische Ausstellung über die Großfürsten und die Geschichte Trakais untergebracht.
Die Burg ist wirklich schön und malerisch gelegen – aber für unsere Begriffe ist die Burg samt dem kleinen Ort schon arg überlaufen...

Wasserburg Trakai, Litauen

Wasserburg Trakai, Litauen

Samstag, 3. September 2016

Vilnius, Hauptstadt von Litauen


Vilius, Litauen

Vilnius, die Hauptstadt Litauens, hat gegenüber den anderen Hauptstädten des Baltikums einen ganz eigenen Reiz. Sie ist auf mehrere Hügeln verteilt und wird von vielen barocken Kirchtürmen überragt. Anders als Estland und Lettland können die Litauer stolz auf eine Eigenstaatlichkeit im Mittelalter zurückblicken. Ausdruck dafür ist ihre im 14. Jahrhundert begründete neue Hauptstadt Vilnius.



Großfürst Gedeminas hat im Jahr 1323 Menschen allen Glaubens in seine junge Hauptstadt geladen. Die Stadt hatte über die Jahrhunderte viele Namen - die Litauer nannten sie Vilnius, die Polen Wilno, die Juden Wilne, Russen und Deutsche Wilna. 

Vilnius, Blick auf Burg, Litauen

Verschiedene Völker und Religionen haben im 14. Jahrhundert in Frieden nebeneinander
gelebt. Neben Krakau entwickelte sich Vilnius zur zweiten Hauptstadt im riesigen Polnisch-Litauischen Großreich, das zu seiner Blütezeit von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer reichte.
Gedeminas ließ eine Burg an der Mündung des Flüsschens Vilnia in die Neris errichten.

Vilnius, Litauen

Auffallend sind in Vilnius die vielen Kirchen. Wunderschön ist auch die alte Universität mit ihren vielen Innenhöfen, die teilweise im Stil der italienischen Renaissance erbaut wurden. Die Universität in Vilnius ging aus einem Jesuitenkolleg hervor. Sie wurde 1579 gegründet und ist somit die älteste und traditionsreichste Hochschule nicht nur des Baltikums, sondern ganz Ostmitteleuropas.

Wegen seiner vielen Kirchen hat Vilnius auch den Beinamen "Rom des Nordens". Andere nennen die Stadt auch "Jerusalem des Ostens". Bis zum Zweiten Weltkrieg haben in dieser Stadt 80.000 Juden gelebt. Wilne, wie sie die Stadt nannten, wurde zu einem Zentrum der jüdischen Aufklärung. Nur eine von früher einhundert Synagogen erinnert heute noch an das jüdische Erbe der Stadt.

St. Stanislaus Kathedrale, Vilnius, Litauen
Vilnius, Litauen
 Die Nazis pferchten die Juden ins Ghetto von Vilnius und löschten die jüdische Bevölkerung der Stadt fast völlig aus. Infolge des Zweiten Weltkrieges wurde die Bevölkerung von Vilnius mehr oder weniger "ausgewechselt". Zehntausende Polen wurden am Kriegsende von den Sowjets vertrieben, die Juden waren von den Nazis ermordet worden. Nach dem Krieg siedelten sich Russen und Litauer aus der Provinz in der Stadt an.

Heute hört man in Vilnius wieder viel Polnisch. Vor allem, wenn polnische Pilgergruppen am berühmten "Tor der Morgenröte" beten. Das Bildnis der Madonna von Vilnius wird sowohl von Katholiken als auch Orthodoxen verehrt. 

Tor der Morgenröte, Vilnius, Litauen

Kirchglocken hört man in Vilnius ständig. Direkt daneben ist das moderne Leben spürbar – in den vielen Cafes und Restaurants, in den vielen Geschäften und auf der Straße. 


Vilnius, Litauen

Vilnius, Litauen
Auch sonst ist internationales in: es gibt viele Restaurants mit Gerichten aus aller Welt. Sogar meine geliebten Chatchapuri aus Georgien gibt es hier... Schon das ist Grund genug, sich in diese Stadt zu verlieben...

Chatchapuris aus Georgien, Vilnius, Litauen

Orthodoxe Kirche Heilig Geist, Vilnius, Litauen

Orthodoxe Kirche Heilig Geist, Vilnius, Litauen

Orthodoxe Kirche Heilig Geist, Vilnius, Litauen

Katharinenkirche, Vilnius, Litauen

Österreichisches Konsulat, Vilnius, Litauen

Freitag, 2. September 2016

Europos Park von Joneikiškės


Europos Park, Litauen

Ein paar Kilometer nördlich von Vilnius ist er zu finden, der geografische Mittelpunkt Europas. Das behaupten zumindest nach neuen Berechnungen französische Wissenschaftler. In der Vergangenheit haben das noch Orte in Polen, Österreich, Bayern und in der Ukraine für sich proklamiert. Jetzt also
Purnuškės, ein Name, den unsereiner noch nicht mal aussprechen kann. Gemeint ist mit dem Mittelpunkt nicht die Europäische Union, sondern der Kontinent Europa. 


Europos Park, Litauen


Wie auch immer – wir waren nicht am geographischen Mittelpunkt Europas interessiert, sondern an den Kunstgegenständen im Europos Park nur ein paar Kilometer entfernt.








Europos Park, Litauen



Im kleinen Örtchen Joneikiškės liegt dieses 55 Hektar große Waldstück, in dem sich der Bildhauer Gintaras Karosas einen Traum verwirklicht hat: eine Skulpturensammlung mitten im Wald.





Europos Park, Litauen




Litauische und internationale Künstler haben sich hier verewigt, verstreut liegen über 100 Werke zwischen Kiefern und Eichen. Es gibt eine Landkarte, in denen die Skulpturen eingezeichnet sind, aber viel spannender ist es, vom Weg abzukommen und quer durch den Wald auf Entdeckungstour zu gehen...


 


Der Gründer des Skulpturenparks wollte einen Raum schaffen, in dem Kunst, Natur und Menschen aufeinandertreffen. Perfekter hätte es kaum gelingen können – Wald, Skulpturen und Besucher...


Europos Park, Litauen

Europos Park, Litauen

Europos Park, Litauen

Europos Park, Litauen

Europos Park, Litauen

Europos Park, Litauen

Europos Park, Litauen

Europos Park, Litauen